Bevor der Frühling in Deutschland Einzug hält, ging es ins Trainingslager auf die Kanaren. Wie bereits im letzten Jahr, zog es mich in den Club La Santa auf Lanzarote. Ich war von den idealen Trainingsbedingungen letztes Jahr so begeistert, dass ich dieses Jahr nicht überlegen musste wo mich das Trainingslager hinführen wird.

Da die erste Woche noch im kalten Deutschland begann schloss ich diese mit rund 26 Trainingsstunden ab und legte in der zweiten Woche nochmals nach mit knappen 30 Stunden. Der Fokus lag klar auf Grundlagen-Kilometern, allerdings gab es mit Blick auf die näher kommende Wettkampf-Saison die eine oder andere Intensität.

Da ich fast täglich im Schwimmbecken war, konnte ich durch Foto/Videoanalyse kleine Fehler aufdecken und gezielt daran arbeiten.

Mit der „kanarischen Wettergarantie“ waren alle Trainingsausfahrten bei warmen Temperaturen über die Insel möglich. Nach mehreren Monaten, bei denen ich nur in der „Zwift-Welt“ unterwegs war, motivierte die abwechslungsreiche Landschaft bei meist strahlendem Sonnenschein, viele Stunden auf dem Rad zu sitzen. Mein Canyon Aeroad war dabei wie immer ein treuer (pannenloser) Begleiter. Auf der Insel wurden im letzten Jahr einige Straßen erneuert, sodass die Abschnitte mit raumem Belag weniger werden. 

Selbst die harten und nicht immer geliebten Intervalle auf der Bahn gehen bei den guten Bedingungen im Club La Santa ein Stück weit einfacher von der Hand als sonst. Gerade beim Laufen waren die Fortschritte nach der Verletzung im Winter, täglich spürbar.

Club La Santa - Track 2
Club La Santa - Track

Nun bleiben noch 11 Woche bis zum Saisonhöhepunkt beim Ironman Österreich in Klagenfurt. Somit also noch genug Zeit an der Form zu schleifen. In den nächsten Wochen werde ich an einigen Vorbereitungsrennen teilnehmen die in Kürze unter Termine zu finden sein werden.